• Schnelle, flexible und selbstverlaufende Holzboden-Ausgleichmasse.
  • Ersetzt aufwendige und dickschichtige Alternativlösungen (Spanplatten).
  • In Verbindung mit BESTE BASIS und NEU AUF ALT! GEWEBE liegt ein System vor, das Spannungen von Holzböden rissfrei überbrückt.
  • Es entsteht eine absolut planebene Oberfläche für verschiedene Folgearbeiten, z. B. Teppich- und Fliesenverlegung, Anstriche.
  • Für Schichten von 1-20 mm (Holzböden: 5-20 mm).
  • Nach 5 Stunden begehbar (Holzböden), nach 12 Stunden für Folgearbeiten nutzbar.

NEU AUF ALT!

Spezialausgleichmasse für alte Holzböden, die neu nutzbar gemacht werden sollen.

Film ansehen
NEU AUF ALT!
Verbrauch berechnen
Auswahl merken
online bestellen
  • Produktleistung
    • Schnelle, flexible und selbstverlaufende Holzboden-Ausgleichmasse.
    • Ersetzt aufwendige und dickschichtige Alternativlösungen (Spanplatten).
    • In Verbindung mit BESTE BASIS und NEU AUF ALT! GEWEBE liegt ein System vor, das Spannungen von Holzböden rissfrei überbrückt.
    • Es entsteht eine absolut planebene Oberfläche für verschiedene Folgearbeiten, z. B. Teppich- und Fliesenverlegung, Anstriche.
    • Für Schichten von 1-20 mm (Holzböden: 5-20 mm).
    • Nach 5 Stunden begehbar (Holzböden), nach 12 Stunden für Folgearbeiten nutzbar.
  • Untergründe und Vorbereitung
    Geeignete Untergründe Holzdielen mit Nut und Feder, Spanplatten (ab P3, P5, P7; früher: Typ V100), OSBPlatten (OSB 3, OSB 4), Gussasphalt, Anhydrit- und Magnesiaestriche, Trockenestriche, wie z. B. Gipskarton- und Gipsfaserplatten, alte Fliesen, festhaftende Farbanstriche, Beton, Zementestriche.
    Untergrundbeschaffenheit tragfähig, rissfrei, sauber, nicht nass. Frei von Fett, Wachs und Pflegemitteln sowie nicht festhaftenden Farben. Holzdielen und Spanplatten müssen fest liegen.
    Untergrundvorbereitung alte Holzdielen: nicht festliegende Dielen festschrauben. Untergrund darf bei Belastung nicht nachgeben. Anschlussfugen zwischen Diele und Wand mit Randdämmstreifen gegen eindringende Masse und zur Vermeidung von Schallbrücken abdichten. Spanplatten (mind. 22 mm dick): in Nut und Feder verleimen und fest anschrauben. Fliesen, Gussasphalt: säubern. Anhydrit- und Magnesiaestriche: anschleifen. Staub absaugen. Beton- und Zementestriche: Zementhaut mit Wasser und Stahlbürste entfernen. Untergrund trocknen lassen. Alle vorgenannten Untergründe grundieren, außer alte Fliesen und Gussasphalt
  • Verarbeitung

    BESTE BASIS gebrauchsfertig mit Quast aufstreichen. Mindestens 4 Stunden trocknen lassen. Achtung: Randdämmstreifen nicht vergessen!

    NEU AUF ALT! GEWEBE mit Heftklammern antackern, Heftklammerabstand ca. 25 cm. Bahnen 5 cm überlappen lassen.

    NEU AUF ALT! abschnittweise ausgießen, an einer Wand beginnen, Schichtdicke auf Holz böden mindestens 5 mm.

    Das Ineinanderfließen der Masse mit Glättkelle unterstützen, ggf. Stachelwalze oder Gartenrechen verwenden. Frisches Material vor Zugluft und Sonne schützen.

    Anmischen: Sackinhalt (20 kg) mit langsam laufendem Rührwerkzeug in 4-5 l sauberes Wasser einrühren. Nach 5 Minuten nochmals durchrühren.
    Konsistenz: fließfähig, sirupartig. Nicht mehr als zwei Säcke auf einmal  anmischen. Masse innerhalb von 15-20 Minuten verarbeiten. Für genügend frisches Material sorgen, um Eimer für Eimer zügig hintereinander ausgießen zu können.

    Anmischen: Sackinhalt (20 kg) mit langsam laufendem Rührwerkzeug in 4-5 l sauberes Wasser einrühren. Nach 5 Minuten nochmals durchrühren.
    Konsistenz: fließfähig, sirupartig. Nicht mehr als zwei Säcke auf einmal  anmischen. Masse innerhalb von 15-20 Minuten verarbeiten. Für genügend frisches Material sorgen, um Eimer für Eimer zügig hintereinander ausgießen zu können.

  • Download Datenblätter
Nach oben