Unebenheiten ausgleichen: an der Wand.
+ Tipps und Tricks

Unebenheiten ausgleichen: an der Wand.

Untergründe müssen für die weitere Bearbeitung, z.B. Tapeten kleben oder Fliesen verlegen, absolut glatt und eben sein.
Denn bei Unebenheiten können Fliesen brechen und Tapeten unschöne „Wellen“ schlagen.

Zunächst sorgt eine Grundierung z.B. BESTE BASIS für die feste Verankerung der Folgeprodukte mit dem Untergrund. Nach der Grundierung mit einem Stahlglätter ROHBAUSPACHTEL AUSSEN ROHBAUSPACHTEL AUSSEN oder ROHBAUSPACHTEL INNEN ROHBAUSPACHTEL INNEN – je nach Anwendungsbereich – auf die Wand auftragen. Ist die Spachtelmasse ausreichend angesteift, einfach die Fläche mit einem feuchten Schwamm- oder Filzbrett einebnen.

Als besonders schneller, weißer und gipshaltiger Flächenspachtel für den Innenbereich eignet sich MALERSPACHTEL MALERSPACHTEL . Er lässt sich in Schichtdicken bis 5 mm bereits nach 3 Stunden überstreichen oder tapezieren. Als Alternative schafft auch FEINER FLÄCHENSPACHTEL FEINER FLÄCHENSPACHTEL schnell sehr glatte, streich- und tapezierfähige Oberflächen.

R & R HOCHLEISTUNGSMÖRTEL – der Reparatur- und Renovierungsmörtel ist ideal für sämtliche Ausbesserungsarbeiten, z.B. zum Sanieren schadhafter Treppenstufen.

Schritt für Schritt

1

Lose Teile z.B. Staub werden vor dem Grundieren mit BESTE BASIS durch Abfegen entfernt.

2

Zum Schutz und als Abziehlehre wird an der Kante eine Eckschutzschiene gesetzt.

3

Mit der sog. Kratzspachtelung wird die vollflächige Benetzung des Untergrundes sichergestellt. Dafür wird ROHBAUSPACHTEL ca. 1 mm dünn aufgespachtelt.

4

Anschließend wird der Mörtel frisch in frisch...

5

... in der erforderlichen Schichtstärke aufgezogen.

6

Mit einem Alu-h-Profil wird die aufgezogene Fläche waagerecht ...

7

... und senkrecht abgezogen. So werden Spachtelunterschiede ausgeglichen.

8

Vor der Oberflächenbearbeitung muss der Mörtel ausreichend angesteift sein. Hier bleibt noch Material am Finger kleben. Es muss noch gewartet werden.

9

Hier bleibt beim Berühren der Oberfläche keine größere Menge am Finger haften.

10

Mit feuchtem Schwammbrett und leicht kreisenden Bewegungen wird die Oberfläche eingeebnet. Zuvor wird die Wand sparsam mit Wasser benetzt.

11

Bei Bedarf kann die Oberfläche mit einem Stahlglätter geglättet werden. Dies ist wichtig bei Streich- und Tapezierfolgearbeiten.

12

Der Anschluss zur Decke wird mit einem Pinsel geschlichtet. Die Spachtelarbeiten sind abgeschlossen, evtl. Folgearbeiten können nach der vollständigen Trocknung beginnen.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12

Treue Helfer

Was du dazu brauchst, haben wir parat!
Nach oben